Ziele & Aufgaben

Der LTD vertritt an der Technischen Universität Kaiserslautern das Fachgebiet der Thermodynamik in Forschung und Lehre.
Die Arbeiten am LTD stellen eine Verbindung zwischen thermodynamischen Grundlagen und dem Prozessdesign her. Die Forschung am LTD zielt auf die Anwendung in der industriellen Praxis und zeichnet sich durch eine enge Verzahnung von Experiment, Modellierung und Simulation aus.

Die Ergebnisse der Arbeiten messen sich an hohen internationalen Standards. Sie werden in internationalen Zeitschriften veröffentlicht. In Industriekooperationen tritt der LTD als strategischer Partner auf, der seine gesamte Kompetenz zur Erreichung der gemeinsamen Ziele einbringt.

Die Arbeitsgebiete des LTD sind:

Stoffdatenthermodynamik (STD)

Die Stoffdatenthermodynamik stellt die für die industrielle Verfahrens- und Produktentwicklung benötigten Stoffdaten bereit. Ohne zuverlässige Stoffdaten sind diese nicht möglich.

Prozessthermodynamik (PTD)

Ziel der Arbeiten in der Prozessthermodynamik ist es, ausgehend von den wenigen grundlegenden thermodynamischen Stoffdaten Verfahrenskonzepte zu entwickeln. Dies schließt auch die Entwicklung der zugehörigen Prozessmodelle, die Prozesssimulation und die Validierung der Ergebnisse durch Experimente im Labormaßstab mit ein. Die Prozessthermodynamik vernetzt die Stoffdatenthermodynamik mit der Anwendung.

Molekulare Thermodynamik (MTD)

Molekulare Methoden erlauben es, Aufgaben zu lösen, die mit klassischen Methoden nicht zu bearbeiten sind. Mit Methoden der Molekularen Thermodynamik lassen sich ausgehend von molekularen Modellen beispielsweise alle thermodynamischen Stoffeigenschaften ermitteln, auch nanoskalige Prozesse werden beobachtbar.

Biothermodynamik (BTD)

Ziel der Biothermodynamik ist es, thermodynamische Methoden für das Design biotechnologischer Verfahren und Produkte nutzbar zu machen. Der Schwerpunkt der Arbeiten des LTD liegt auf der Thermodynamik von Wirkstoffen, die z. B. für deren industrielle Aufarbeitung von zentraler Bedeutung ist.


RSS

Letzte Änderung: 13.12.2012